Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 17. Februar 2017

Zukunft der Rente
„Die Rente ist sicher.“ (Norbert Blüm), „aber sie wird sehr mager ausfallen“ (Andrea Nahles). Die Mär von der schrumpfenden deutschen Bevölkerung soll auch hier wiedergekaut werden. Aus dem Klappentext: „Auf einen, der arbeitet, entfallen bald immer mehr Rentner. Eine große Herausforderung.“ Wirtschaft auf 3sat, „makro“.
Fr, 17.2., 21.00 Uhr, 3sat

Das Lustigste …
… aus der hessischen Fastnacht 2016. Trotzdem geht die Sendung zweieinhalb Stunden. Das wird hart.
Mit Ramon Chormann, Lilli, Andy Ost, Tepe und Leiste, Johannes Scherer, Woody Feldmann, Hildegard Bachmann, ‚s Brezelinchen.
Fr, 17.2., 22.30 Uhr, HR

Falco
Johann „Hansi“ Hölzel kommt 1957 in Wien zur Welt und wächst bei seiner Mutter Maria auf, die ihn angeblich streng, aber liebevoll umsorgt. Als junger Mann schließt sich Hansi diversen Bands an, u.a. der Gruppe „Drahdiwaberl“.
Er macht aus sich eine eigens kreierte Kunstfigur, benannt nach DDR-Skispringer Falko Weißpflog - mit gegeltem Haar, Maßanzug und Sonnenbrille. Dieser Imagewechsel verschafft ihm einen Plattenvertrag als Solokünstler. Titel des Films: „Verdammt, wir leben noch!“ Deutschland / Österreich, 2008
Sa, 18.2., 01.15 Uhr, ARD

Fischtown
Es gibt sie immer wieder, die „Überraschungsteams“. Im Fußball sind es derzeit die Sportfreunde Lotte, im Basketball war es u.a. RASTA Vechta. Sie zeichnen sich aus durch einen kleinen Etat, einen bekloppten Vereinsnamen, begeisterte Dorfbewohner und meistens leider auch durch Abhängigkeit von einem lokalen Sponsor, der das Sportliche zu seiner Leidenschaft erklärt.
Die „Fischtown Pinguins“ sind die Überraschungsmannschaft in der Deutschen Eishockey Liga, der höchsten Spielklasse. Sie sind natürlich „Favoritenschreck“. Das gallische Dorf in der DEL - Eishockey in Bremerhaven.
So, 19.2., 23.35 Uhr, NDR


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 17. Februar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.