Börsengang von Siemens Healthcare?

|    Ausgabe vom 17. Februar 2017

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser, hat am Wochenende die Möglichkeit eines Börsengangs der Siemens Healthcare GmbH in den USA in einem Interview als „reale Überlegung“ bezeichnet und begründet, man könne dort unter Umständen im Zuge der Aktienausgabe mehr Geld einnehmen.
Die Siemens AG selbst hatte sich im Jahr 2014 nach über zehn Jahren von der Wall Street zurückgezogen. Als Gründe dafür nannte Kaeser damals unter anderem die aufwändigere Bilanzierung sowie kostspielige Berichtspflichten gegenüber der amerikanischen Börsenaufsicht SEC.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Börsengang von Siemens Healthcare?«, UZ vom 17. Februar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.