Politik
Themen:

Völkische Hetzer statt patriotische Hipster

|    Ausgabe vom 19. Mai 2017

„Die Bundesregierung registriert zwar akribisch jeden Aufkleber der rechtsextremen „Identitären Bewegung“. Doch ihr generelles Wissen über diese völkischen Möchtegern-Hipster erscheint gegenüber den Erkenntnissen investigativer Journalisten mehr als dürftig“, beklagt Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion. Jelpke moniert, dass „die Bundesregierung aufgrund eines ‚Vorlaufes‘ einiger Mitglieder auch in der Führungsebene in rechtsextremen Parteien lediglich von einer ‚rechtsextremistischen Einflussnahme‘ auf die „Identitäre Bewegung“ ausgehe. Hingegen hatten Journalisten herausgefunden, dass der Identitären-Chef Nils Altmieks früher in der verbotenen völkischen Heimattreuen Deutschen Jugend und sein Stellvertreter in der NPD aktiv waren und ihre Distanzierung von der rechten Szene lediglich eine Taktik sei.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Völkische Hetzer statt patriotische Hipster«, UZ vom 19. Mai 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.