Mehr Kriegsvertriebene in Afghanistan

|    Ausgabe vom 19. Mai 2017

In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 90 000 Menschen vor Gefechten zwischen Taliban und Regierungstruppen aus ihren Heimatdörfern geflohen. Zwangsvertreibung gebe es in 29 der 34 Provinzen, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der UNO-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA). Im früher als „eher ruhig“ geltenden Norden würden mittlerweile 41 Prozent aller Kriegsvertriebenen registriert.
Ein Mitarbeiter von OCHA sagte, das liege an verschiedenen Faktoren. „Zum einen gehen einige Kämpfe dort weiter, wo sie 2016 schon getobt haben. Viele Menschen sind dort schon geflohen.“ Zum anderen steige die Armut. Die Menschen hätten oft kein Geld mehr, woanders hin zu gehen. Ein weiterer Grund sei, dass auch die Großstädte, die zuvor als sicher galten, nun keine Zuflucht mehr böten.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Mehr Kriegsvertriebene in Afghanistan«, UZ vom 19. Mai 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.