Büchel dicht machen!

Von Mathias Meyers
|    Ausgabe vom 16. Juni 2017

Die letzten Vorbereitungen für die Friedensaktionen der DKP, tatkräftig unterstützt von der SDAJ, vor dem Atomwaffenlager im Fliegerhorst Büchel (Eifel) laufen auf Hochtouren. Diese Aktionen sind Teil einer 20-wöchigen Mobilisierung verschiedener Gruppen der Friedensbewegung „Büchel atomwaffenfrei – Atomwaffen abschaffen – Modernisierung verhindern!“
Ab Donnerstag, 22. Juni sammeln wir uns im Aktionszentrum vor dem Haupttor des Fliegerhorst. Freitags, ab 10.00 Uhr starten wir mit Aktionen – an diesem Tag werden wir tatkräftig von unseren Schwesterparteien aus Luxemburg, Belgien und den Niederlanden unterstützt. Eine Diskussion mit den Genossinnen und Genossen über die Einschätzungen der kommunistischen Parteien zur Kriegsgefahr und den imperialistischen Strategien wird, wie bereits im letzten Jahr, einen interessanten Austausch bringen. Ein Friedensfest  mit Redebeiträgen und vor allem einem Konzert der chilenischen Gruppe „Musikandes“ wird am Abend ab 19.00 Uhr im Eifeler Scheunencafe in Gillenfeld, unweit von Büchel, gefeiert. Für Samstag sind weitere Aktionen vorbereitet und eine Kundgebung ab 14.00 Uhr, unmittelbar vor dem Haupttor des Atomwaffenlagers, wird einen kämpferischen Abschluss bieten.
Der DKP-Parteivorstand und der Bezirksvorstand Rheinland-Pfalz rufen alle Genossinnen und Genossen aus den umliegenden Bezirken zur tatkräftigen Unterstützung auf!
Meldet euch unter pv@dkp.de oder dkp@inmz.de an – damit die Übernachtungen organisiert werden können.
Das Aktionszentrum vorm Haupttor findet ihr von der B 259 in die L52 einbiegend. Nach ca. 50 Metern trefft ihr auf einen Kreisverkehr – dort ist das Haupttor und rechts das Aktionszentrum. Die Koordinaten lauten: 50.1838,7.0567. Der nächstgelegene Ort heißt Alflen.
Gemeinsam sind wir stark! - Auf nach Büchel!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Büchel dicht machen!«, UZ vom 16. Juni 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.