Kultur

Die blutigen Szenarien

Zur Sammlung „Für alle reicht es nicht – Texte zum Kapitalismus“ von Heiner Müller
Rüdiger Bernhardt
Ausgabe vom 14. Juli 2017
Heiner Müller: „Wenn in der nächsten Woche die Regierung zurücktreten sollte, darf auf Demonstrationen getanzt werden“.  4.11.1989, Berlin-Alexanderplatz (Foto: [url=https://de.wikipedia.org/wiki/Heiner_M%C3%BCller#/media/File:Bundesarchiv_Bild_183-1989-1104-047,_Berlin,_Demonstration,_Rede_Heiner_M%C3%BCller.jpg]Bundesarchiv[/url])

Heiner Müller: „Wenn in der nächsten Woche die Regierung zurücktreten sollte, darf auf Demonstrationen getanzt werden“. 4.11.1989, Berlin-Alexanderplatz (Foto: Bundesarchiv / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Kürzlich war im Vorwort einer wissenschaftlichen Abhandlung zur Literatur der DDR zu lesen, dass „selbst ein Dramatiker von Weltrang wie Heiner Müller“, aber auch Günter de Bruyn, Volker Braun und Christoph Hein „nur noch Kennern geläufig“ seien. Das einstige „Sammelgebiet DDR-Literatur“ sei …

Politik, ein Dschungelcamp

Franzobel zur Eröffnung der Klagenfurter Literaturtage
Ausgabe vom 14. Juli 2017

Das alljährliche Spektakel, genannt „Tage der deutschsprachigen Literatur“ und verbunden mit reichlich Preisgeld für den „Ingeborg-Bachmann-Preis“ fand zum 41. Mal in Klagenfurt statt. Der ORF überträgt live und stundenlang die Lesungen der Kandidatinnen und Kandidaten, diese haben 25 Minuten, …

Kultursplitter

Herbert Becker
Ausgabe vom 14. Juli 2017

Beihilfe Der US-Internetkonzern Google wird Medienberichten zufolge auf seinen digitalen Landkarten „Google Maps“ und „Google Earth“ künftig die indigenen Gebiete in Brasilien anzeigen. Der Konzern kündigte an, dafür mit der brasilianischen staatlichen Indigenenbehörde Funai zusammenarbeiten zu …