Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 13. April 2018

Show Me Your Soul
Ursprünglich als reine Musiksendung gedacht, erstmals 1970 ausgestrahlt und von den immer zahlreicheren Zuschauern auch zunächst so wahrgenommen, ahnte niemand, welche kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung „Soul Train“ einmal haben würde. Stars wie James Brown, Aretha Franklin, Stevie Wonder, Michael Jackson und Snoop Dogg interpretierten unveröffentlichte Songs, die später zu Hits wurden. Für das schwarze Amerika eine originäre Quelle, um Selbstbewusstsein und Widerstand zu entwickeln.
Fr., 13.4., 22.00 Uhr, arte

Die heilige Johanna der Schlachthöfe
Bertolt Brechts Stück in einer Inszenierung des Schauspielhauses Zürich, die 2013 zum 50. Theatertreffens Berlin eingeladen war. Sebastian Baumgartens Interpretation des Theaterstücks ist typisches Regietheater, begleitet von einem Pianisten, waten die schrill kostümierten Protagonisten durch den Morast aus Börsenspekulation, Massenarbeitslosigkeit und Ungerechtigkeit. Das Schauspielerensemble entschädigt durch Spielwitz und Tempo für manch schrägen Einfall.
Sa., 14.4., 20.15 Uhr, 3sat

Blaues Blut und rote Fahnen
Leider so spät: Ruth Mayenburg: Lebensgeschichte einer Kommunistin. Es war ein Leben zwischen den Ex­tremen: adelige Herkunft, gutbürgerliche Bildung, überzeugte Kommunistin und Spionin gegen Nazi-Deutschland, Komintern-Mitarbeiterin in Moskau bei Kriegsbeginn, sowjetische Agitatorin an der Ostfront und in den deutschen Kriegsgefangenenlagern während des Weltkriegs. Sie lebte später in Wien, meinte sich von der SU und der KPÖ distanzieren zu müssen und war dann eher eine konservative Schriftstellerin.
Sa., 14.4., 23.15 Uhr, 3sat

Kommissar Beck
„Auf dünnem Eis“ heißt die 2. Folge einer kleinen Staffel, mit der das schwedische Fernsehen versucht, die Erfolgsserie noch ein wenig länger laufen zu lassen. Mit den Geschichten, die Krimigeschichte machten durch Sjöwall/Wahlöö, haben die Storys nichts mehr zu tun, auch die Menge neuer Personen ist zwar nett für Schauspieler und Schauspielerinnen, aber die 1. Folge war wenig spannend und eher Durchschnitt an Krimikost.
So., 15.4., 22.00 Uhr, ZDF


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 13. April 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.