Colonia Dignidad-Opfer fordern Aufklärung

|    Ausgabe vom 18. Mai 2018

Nach dem Fund von während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Kolonie „Colonia Dignidad“ in Chile verstümmelten und verbrannten Leichen haben die Opferverbände der Verschwundenen und Exekutierten der Militärdiktatur Aufklärung gefordert. Sie begrüßen, dass ehemalige deutsche Siedler Hinweise zu den Massengräbern gegeben haben, beklagen aber, dass sie ohne Unterstützung der Behörden die Ausgrabungen mit Hilfe von Wissenschaftlern durchführen lassen mussten. Von Justizminister Larraín verlangen sie Gelder zur Unterstützung und wehren sich dagegen, dass anstelle der legitimen Hinterbliebenenverbände durch die Behörden Gruppierungen als Ansprechpartner aufgerufen werden, die keine Verbindung zu den Opfern haben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Colonia Dignidad-Opfer fordern Aufklärung«, UZ vom 18. Mai 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.