15. Treffen Europäischer Kommunistischer Jugendorganisation in Linz

Die Revolution verkündet: „Ich war, ich bin, ich werde sein!“ Die Jugend ist die Zukunft. Die Zukunft ist der Sozialismus!

Das jährliche Treffen europäischer kommunistischer
Jugendorganisationen (MECYO) fand vom 29. bis 30. Juli in Linz statt
und wurde von der Kommunistischen Jugend Österreichs (KJÖ)
ausgerichtet. An der Veranstaltung nahmen 17 kommunistische
Jugendorganisationen aus ganz Europa teil. In dem am 29. Juni
abgehaltenen Seminar wurden die Erfahrungen und Ergebnisse des
Kampfes der Jugendorganisationen für die heutigen Bedürfnisse von
Studierenden und jungen Werktätigen diskutiert. Das Seminar wurde
mit den Grußworten der Partei der Arbeit Österreichs (PdA) und der
Kommunistischen Jugend Österreichs eröffnet. Nach dem verlesen von
Botschaften der kommunistischen Jugendorganisationen, die am Treffen
nicht teilnehmen konnten, gab es von den teilnehmenden Organisationen
Präsentationen über ihre jeweilige Arbeit und den zunehmenden Kampf
der Jugend in ganz Europa. Als KJÖ berichteten wir von unseren
Aktivitäten im Bereich der Gewerkschaften sowie Arbeiterkammer und
unsere Aktionen gegen den 12h Arbeitstag, aber auch im Kontext der
Proteste rund um Friday for a Future, die ÖH Wahlen und sonstige
Aktivitäten auf den Universitäten in ganz Österreich. Außerdem
berichteten wir von den Versuchen alternative Freizeit- und
Kulturangebote zu schaffen und unseren Tätigkeiten im Bereich des
Antifaschismus und betonten die Bedeutung der internationalen
Solidarität. Wir konnten viele ähnliche Entwicklungen in den
Ländern Europas erkennen, die durch eine zunehmende Intensität der
Angriffe auf die werktätigen Volksschichten geprägt sind, gegen die
wir als kommunistische Jugendorganisationen zurückschlagen müssen.

Antifaschismus in Linz

Nach dem Treffen wurde das Programm mit einer antifaschistischen
Stadtführung gemeinsam mit dem KZ-Verband/Verband der
AntifaschistInnen fortgesetzt. Diese beschäftige sich mit dem
Austro- ebenso wie dem deutschen Faschismus, den Interessen der
verschiedenen Kapitalfraktionen sowie dem vor allem durch
KommunistInnen getragenen Widerstand gegen diese Herrschaftsform.

Der Klassenkampf in Europa

In der gemeinsamen Erklärung, die den MECYO-Organisationen zur Unterzeichnung durch die anwesenden Organisationen vorgelegt wird, wurde unterstrichen, dass die kommunistischen Jugendorganisationen den Kampf gegen das Kapital anführen. Es wurde festgehalten, dass auch hundert Jahre nach der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht die Diktatur des Kapitals und der Monopole immer noch regiert. Die ganze Erklärung, samt der UnterzeichnerInnen wird in Kürze veröffentlicht.

Quelle: Kommunistische Jugend Österreichs

Categories Blog
Vorherige

Kommunistische Partei der DVR berichtet über die Verwendung von Spenden

Kampf ums Wasser

Nächste

Das könnte sie auch interessieren