Auslieferung gefordert

Japans Justizministerin hat die Flucht von Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn in den Libanon als „unvertretbar“ bezeichnet. Ihr Ministerium gehe davon aus, dass Ghosn auf „illegale Methoden“ zurückgegriffen habe, um Japan zu verlassen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Auslieferung gefordert", UZ vom 10. Januar 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Krieg, Krise, Widerstand?

    Kampf gegen „Perioden-Armut“

    Nächste