Wir schauen auf das, was wir nicht gesehen haben und fragen, wann wir uns wiedersehen

Das war das UZ-Pressefest

Von UZ

„Das Pressefest hat gezeigt, dass dieses Land nicht nur Kommunisten braucht, sondern sie auch hat“, leitet Tina Sanders, DKP-Parteivorstand, ein.

Das Konzert mit Esther Bejarano und Microphone Mafia ist der letzte Höhepunkt im Programm, es folgen: Abbauen und Verabschieden.

Wen wir getroffen haben, wie es war, welche Vorträge und Konzerte wir gehört haben erzählen wir – und, was wir nicht gesehen haben und was wir alles nicht erlebt haben.

Gründe, um nicht an dieser Diskussionsrunde teilzunehmen oder bei jenem Konzert zu tanzen hatten wir genug: Die Arbeit, die nicht warten konnte. Die Freundin, die wir zum Bier einladen wollten. Und die andere Diskussionsrunde, das andere Konzert, die andere Veranstaltung aus dem 32-seitigen Programmheft.

Bevor wir vom Platz gehen, fragen wir uns, wann wir uns wiedersehen: Bis morgen früh, beim Frühstück der Abbauhelfer. Bis Mittwochabend bei der DKP-Versammlung, in zwei Wochen bei der Demo – oder in zwei Jahren. Beim UZ-Pressefest.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Das war das UZ-Pressefest", UZ vom 8. Juli 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]