Dokumentiert

Notruf der Stationen 37/38 Charité Campus Virchow

|    Ausgabe vom 26. Juni 2015

Das Pflegeteam der Stationen 37 und 38 übernimmt keine Verantwortung mehr für die derzeitige und schon länger andauernde prekäre Arbeitssituation! Trotz eines Gesprächs mit der CC 17 Leitung XXX und dem gehäuften Schreiben von Überlastungsanzeigen, spüren wir nicht, dass der unhaltbare Zustand auf unseren Stationen ernst genommen wird und schlimmer noch: Die CC 17 Leitung denkt scheinbar eindringlich darüber nach, eine Pflegekraft im Nachtdienst einzusparen!
Die Qualität und Sicherheit unserer Arbeit ist unter diesen Bedingungen nicht mehr zu gewährleisten, sie nimmt immer weiter ab!Dass die Patientenzufriedenheit auf unserer Station überwiegend positiv erfasst wird und keine gröberen Fehler unterlaufen, ist nur dem Einsatz des Pflegepersonals zu verdanken, welches über jedes Maß hinaus arbeitet!
Die Charité als Arbeitgeber spielt mit dem erlernten oder empfundenen Berufsbild der aufopfernden Pflegekraft! So kann immer weiter Pflegepersonal eingespart werden, weil die Arbeit ja doch irgendwie geschafft wird! – WIE ist scheinbar egal!
Und obenauf beginnt bei Beschwerden und einer potentiellen Schädigung von Patient*innen die Fehlersuche … meist zuerst beim Pflegepersonal!
Auszug aus: „Notruf Charité – am Puls eines kollabierenden Systems“, hrsg. von ver.di Berlin/Brandenburg


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Notruf der Stationen 37/38 Charité Campus Virchow«, UZ vom 26. Juni 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.