Eine für alle

Kolumne von Lars Mörking
|    Ausgabe vom 7. August 2015

Bis zum 5. August lief die Befragung zum Schlichterspruch in der Tarifauseinandersetzung der Sozial- und Erziehungsdienste. Ein Ergebnis liegt zu Redaktionsschluss noch nicht vor. Auch die Ergebnisse im Kampf um mehr Personal an der Charité, für die die Kolleginnen und Kollegen gestreikt haben, stehen noch aus.

Neue Auseinandersetzungen kündigen sich für die Zeit nach den Sommerferien an oder haben bereits begonnen:

Lars Mörking

Lars Mörking

Im Oktober 2014 hat ver.di das „Forum für Senioren“ in Berlin für die circa 60 Altenpflege-Auszubildenden zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Hierbei geht es darum, überhaupt erstmals einen Tarifvertrag abzuschließen. Seit Ende April haben die Auszubildenden wiederholt gestreikt. 13 Streiktage sind es bisher, weitere stehen bevor. Das kommunale Mutterunternehmen Vivantes (hundertprozentige Eigentümerin) verweigert die Aufnahme von Verhandlungen mit ver.di. Angeblich lägen die Ausbildungsentgelte jetzt schon über dem Landesniveau in der Altenpflege. Ein Tarifvertrag müsste regeln, dass u. a. Benachteiligungen wie 100 Euro Schulgeld, zwei bis drei Urlaubstage weniger, keine Jahressonderzahlung von 90 Prozent eines Monatsgehalts usw. abgeschafft werden.

In Niedersachsen streitet ver.di sogar für einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für alle 105 000 Pflegekräfte. Alle fünf Wohlfahrtsverbände sind zu Tarifverhandlungen aufgefordert.

Damit packt ver.di ein weiteres großes gesellschaftliches Thema an. In der Pflege – wie in vielen anderen Bereichen – haben die meist seligen – weil kirchlichen – „Arbeitgeber“ den Bogen so weit überspannt, dass bald nur noch die von der deutschen Wirtschaft organisierte Zuwanderung von Arbeitskräften aus Spanien, Griechenland und aus der ganzen Welt den Kollaps ihres kranken Systems verhindert.

Aber auch eine Kollegin aus Spanien kann (und will) nicht auf Dauer vom Gottes- bzw. Hungerlohn leben, der in der Pflege geboten wird. Zumal die hohe Arbeitsbelastung sehr vehement zur Frage drängt: Was kommt danach?

Der Vorschlag, künstlich ausgeblutete Bereiche unserer Wirtschaft ohne Perspektive im Job – auch „Fachkräftemangel“ genannt – mit Flüchtlingen wieder auf einen funktionsfähigen Personalstand zu bringen, ist bereits auf dem Tisch. Umso wichtiger ist der gewerkschaftliche und gesellschaftliche Kampf um die Besserstellung der Auszubildenden, die Verringerung der Arbeitsbelastung und die einheitliche Regelung der Löhne und Arbeitsbedingungen.

Schlechte Arbeit, die kaputt macht und von deren Lohn niemand leben kann, braucht kein Mensch.

ver.di ruft zur Unterzeichnung einer Soli-Erklärung für die Altenpflegeazubis auf: „Die Pflegeberufe müssen aufgewertet werden und das beginnt bereits mit einer guten Ausbildung! Die Gleichbehandlung zur Gesundheits- und (Kinder)Krankenpflege ist längst überfällig!“ Die Unterschriften sammelt ver.di bis Ende August. Im September sollen sie dem „Arbeitgeber“ während eines Streiks übergeben werden. Listen zum Unterschreiben und Sammeln gibt es bei: ver.di Bezirk Berlin, Fachbereich 3 - Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen https://gesundheit-soziales-bb.verdi.de/

  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Eine für alle«, UZ vom 7. August 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.