Evo ist nicht allein

Von LM
|   Ausgabe vom 22. November 2019
 (Foto: mppre.gob.ve)
(Foto: mppre.gob.ve)

Nach dem Putsch in Bolivien versucht das Regime mit Gewalt, „Ordnung und Stabilität“ wiederherzustellen. Die selbsternannte „Präsidentin“ Jeanine Áñez gab Militär und Polizei einen Freibrief für den Einsatz von Schusswaffen gegen Protestierende. Seit dem Staatsstreich am 10. November gab es Großdemonstrationen und Blockaden für die Rückkehr des gestürzten Präsidenten Evo Morales. Putschistin Áñez legitimierte damit im Nachhinein auch die Tötung von neun Demonstranten, die starben, als Polizei und Armee letzte Woche gegen eine Großdemonstration in Cochabamba vorgingen. Bei allen Getöteten …

„Ein Signal an China“

Von Christoph Hentschel
|   Ausgabe vom 22. November 2019

Nachdem sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in den letzten Wochen  verbal als Kriegstreiberin hervorgetan hat (siehe UZ vom 15. 11.), will sie jetzt ihren Worten Taten folgen lassen. Zwei neue Auslandseinsätze soll die Bundeswehr stemmen. Eine Fregatte will sie in das Südchinesische Meer oder in die 180 Kilometer breite …

Kampf um Einfluss in Afrika

Von German Foreign Policy
|   Ausgabe vom 22. November 2019

Mit einer Afrika-Konferenz, die am Dienstag stattfand, will die Bundesregierung die Investitionen deutscher Unternehmen auf dem afrikanischen Kontinent fördern. Die Konferenz findet im Rahmen des „Compact with Africa“ statt, der vor mehr als zwei Jahren auf dem Hamburger G20-Gipfel gestartet und als Durchbruch für Afrikas wirtschaftliche …

Die Stunde der Optimierer

Von Christa Hourani
|   Ausgabe vom 22. November 2019

Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau! – unter diesem Motto ruft die IG Metall am 22. November ab 15 Uhr in Stuttgart zu einem Baden-Württemberg-weiten Aktionstag gegen die angekündigten Stellenstreichungen und Sparprogramme in der Automobil- und Zuliefererindustrie auf. „Zurzeit herrscht die Stunde der Optimierer. Anstatt gemeinsam mit ihren …

„Reklame für den Krieg“

Von Christoph Hentschel
|   Ausgabe vom 22. November 2019

Nach dem öffentlichen Gelöbnis der Bundeswehr vor dem Bundestag in Berlin marschierten am Montag im Münchener Hofgarten Soldatinnen und Soldaten auf. Ein Bündnis aus Initiativen, Gruppierungen und Parteien mobilisierte gegen das Militärspektakel. Sie forderten das Ende der Auslandseinsätze und aller Rüstungsexporte sowie die Zerschlagung der …

Kommentare / Kolumnen

Gefährlicher Gegenwind
Arnold Schölzel
Am vergangenen Wochenende fand in Dresden ein Landesparteitag der Partei „Die …
„Rückkehr der Gewalt“
Uli Brockmeyer
So betitelte die „Deutsche Presseagentur“ eine ihrer Meldungen am vergangenen …
Grüne Enteignung
Lars Mörking
Nach dem Grünen-Parteitag fragte Dunja Hayali den Parteivorsitzenden Habeck …

Vermischtes

Karikatur
Was können wir besser machen?
Wera Richter
In neun Monate ziehen die zentralen Auf- und Abbau-Helferinnen und -Helfer …
Der Geldwaschsalon
Hans-Günther Dicks
Wer es mit einem übermächtigen Gegner …
Deutschland vs. Weißrussland
Karl Rehnagel
Ich war samstags bei Freundin A. zum Gulasch geladen. A. ist Halbengländerin, …
Termine@unsere-zeit.de
FR • 22. NOV Stralsund : Rechtsentwicklung in der BRD und Europa – …
Der rote Kanal
Die Akte BND Die Dokumentation über die Waffengeschäfte deutscher …