Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 25. März 2016

Wie heiratet man einen König?, DDR 1969
Der Märchenfilm basiert auf dem Grimm‘schen Märchen „Die kluge Bauerntochter“. In der DEFA-Produktion versucht die Bauerstochter als Königin, den Reichtum von oben nach unten zu verteilen. Altbacken? Mitnichten. Top aktuell und bitter nötig.
An den Feiertagen zahlreiche weitere Märchenfilme aus den sozialistischen Ländern?
Mo., 28. 3., 16.45–18.00 Uhr, mdr

Stadt ohne Maske, USA 1948
„Ein fantasievoll zusammengestellter Blick auf das Leben auf New Yorks Straßen“, nannte die New York Times den Film Noir von Jules Dassin. Der Regisseur konnte noch einen weiteren Film (Gefahr in Frisco) in den USA drehen, erhielt dann wegen seiner früheren Mitgliedschaft in der kommunistischen Partei Berufsverbot und emigrierte Anfang der 1950er Jahre nach Europa.
Mo., 28. 3., 21.35–23.05 Uhr, arte


Die große Stromlüge, F 2015
Frost und Kälte fordern auch in Europa noch immer Todesopfer. In den letzten Jahren wurde eine längst überwunden geglaubte Gefahr wieder aktuell: Vielen Menschen fehlt das Geld, um ihre Wohnungen angemessen zu beheizen. „Günstigere und umweltfreundlichere Energie“ hatten die EU-Mitgliedstaaten einst versprochen. Warum sind die Stromrechnungen noch immer so hoch?
Di., 29. 3., 20.15–21.35 Uhr, arte


NSU – Die Täter, D 2016
Drei Spielfilme über die Mörder vom Nationalsozialistischen Untergrund zur Hauptsendezeit? Wenn das mal keine Verharmlosung ist. Heute der erste Teil.
Mi., 30. 3., 20.15–22.00 Uhr


Reiches Bayern, arme Alte, D 2016
Bayern, das vorgebliche Muster-Bundesland: Aber trotzdem ist jeder fünfte Bayer ab 65 von Altersarmut bedroht, der Höchstwert für Deutschland.
Mi., 30. 3., 20.15–21.00 Uhr, 3sat


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 25. März 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.