Kleineres Übel wird Präsident

|    Ausgabe vom 17. Juni 2016

Mit 41000 von über 18 Millionen abgegebenen Stimmen hat der ehemalige peruanische Konzern- und Finanzmanager Pedro Pablo Kuczynski die Stichwahl um die Präsidentschaft in dem südamerikanischen Land gewonnen. Wie der Leiter der Wahlbehörde, Mariano Cucho, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Lima mitteilte, gewann der 77-jährige „PPK“ mit 50,1Prozent der Stimmen gegen Keiko Fujimori, die dementsprechend auf 49,9 Prozent kam. Das Linksbündnis Frente Amplio (Breite Front) hatte dazu aufgerufen, für den Neoliberalen Kuczynski zu stimmen, um eine Rückkehr der Diktatur nach Peru zu verhindern. Keiko Fujimoris Vater Alberto Fujimori hatte das Land in den 90er Jahren autoritär beherrscht. Wegen Korruption und schwerer Menschenrechtsverletzungen muss er eine 25-jährige Haftstrafe absitzen. Kuczynski, Sohn eines vor den Nazis ins Exil geflohenen deutschen Arztes, rief nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses zu Einheit und Dialog auf.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Kleineres Übel wird Präsident«, UZ vom 17. Juni 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.