Nicht unterwerfen

|    Ausgabe vom 17. Juni 2016

Als Reaktion auf den Anschlag mit vier Toten in Tel Aviv hat Israel das palästinensische Westjordanland und den Gazastreifen abgeriegelt. Bis Sonntagnacht könnten Palästinenser die besetzten Gebiete nur in humanitären und medizinischen Notfällen verlassen, sagte eine Sprecherin der israelischen Armee am Freitag. Palästinenser aus dem Westjordanland dürften nach den üblichen Regelungen zum Freitagsgebet auf den Tempelberg gehen. Die Lage im Gazastreifen und dem Westjordanland blieb gestern zunächst ruhig.
Der palästinensische Kommentator Muhammad Abdul Hamid sieht Israels Maßnahmen als Kollektivstrafe für die Palästinenser, die die Situation nur verschlimmern würden. „Israel glaubt, dass eine Bestrafung der Menschen für die Taten einiger weniger zu einem Ende der Intifada führen wird“, sagte er am Freitag. „Im Gegenteil: Israel bringt die Menschen damit eher dazu, gewalttätiger zu reagieren als sich zu unterwerfen.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Nicht unterwerfen«, UZ vom 17. Juni 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.