Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 1. Juli 2016

Italien – Deutschland
Das EM-Viertelfinalspiel kann, wer auch einmal „Deutschland!“ sein will, auf dem UZ-Pressefest im Filmzelt am Café K verfolgen
Sa., 2.7., 21.00 Uhr

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Als Buch war die irre Fiktion vom greisen Sprengmeister, dessen Lebensspur Explosionen markieren, Kult. Wenn der Film an die Komik der Erzählung heranreicht lohnt sich das Anschauen.
Mo. ,4.7., Das Erste, 20.15 Uhr

ARTE-Themenabend
„Droht ein neuer Kalter Krieg?“
Es ist nicht der Kalte Krieg“, der „droht“, er wird ja bereits geführt, und zwar von Kräften mit Namen und Hausnummer und als Zugabe zu den „heißen“ Kriegen. Aber: „Die Russen“, und kräftig das „Stasi“-Gewürz reingerührt, fertig ist der kapitalistische Agitprop-Brei.
Di., 5.7., 20.15 - 23.50 Uhr

Pepe Mujica – Ein Präsident aus Uruguay
Doku über José Mujica, Mitbegründer der legendären „Tupamaros“, der bis 1985 14 Jahre in uruguayischen Gefängnissen zubrachte. Von 2010 bis 2015 war er der „ärmste Präsident“ des Landes und der Welt, weil er 90 Prozent seines Präsidentengehalts für soziale Zwecke spendete. ARTE mag  gute Menschen von links.
Mi., 6.7., ARTE, 22.55 Uhr


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 1. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.