Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 22. Juli 2016

Min Dit – Die Kinder von Diyarbakir
Auf einer Landstraße stoppen drei Uniformierte nachts das Auto, in dem Gulistan mit ihren Eltern, ihrem jüngeren Bruder Firat und dem wenige Wochen alten Baby von einer Hochzeitsfeier bei Verwandten zurückkehrt. Die vermeintliche Verkehrskontrolle ist ein Mordanschlag: Vor den Augen der Kinder werden die Eltern erschossen. Ihre Tante versucht, über ihre Kontakte zu linken Gruppen für die drei Waisen ein Visum nach Schweden zu besorgen – und verschwindet. Die Kinder müssen auf der Straße leben, das Baby können sie nicht retten.
Sa. 23. 7., 23.50 Uhr, einsfestival

Berlin direkt – Sommerinterview
mit Sahra Wagenknecht. Vielleicht versteht man sie danach wieder besser.
So, 24. 7., 21.45 Uhr, 3Sat

Zweimal sterben ist einmal zuviel
In der brasilianischen Burleske stehlen Obdachlose, Huren und Säufer die Leiche ihres einst gutbürgerlichen Freundes Quincas, um mit ihm einen letzten Zug durch Bahia zu machen. Die literarische Vorlage stammt von Jorge Amado.
So, 24. 7., 21.45 Uhr, 3Sat

Lenin – Drama eines Diktators
Schon der Titel ist Stuss. Unser Interesse findet die Frage, wie viele Windungen der Hals von Koautor Hans-Dieter Schütt, Chefredakteur der FDJ-Zeitung „Junge Welt“ von 1984 bis 1989, inzwischen aufweist.
Di, 26. 7., 21.45 Uhr, Arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 22. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.