Kultur

Zolas schlimmster Streich

Der Film „Meine Zeit mit Cézanne“ verliert über Eifersüchteleien und Freundschaftsschwüren die Kunst aus den Auge
Sophie Zeise
Ausgabe vom 14. Oktober 2016
Szenen wie gemalt (Foto: prokino Filmverleih)

Szenen wie gemalt (Foto: prokino Filmverleih)

Szenen wie gemalt ( prokino Filmverleih)

Im Dickicht von Kiew

Doris Gerckes neuer Roman „Wo es wehtut“
Eva Petermann
Ausgabe vom 14. Oktober 2016

Wie von der Hamburger Krimi-Autorin Doris Gercke nicht anders zu erwarten, platziert sie auch die Handlung ihres neuen Buchs mitten hinein in die neuralgischen Punkte, in die politischen Geschwüre unserer Zeit. Gegen Ende des fieberhaften Jeder-gegen-Jeden liegen zwei in Plastik verschnürte …

Kultursplitter

Herbert Becker
Ausgabe vom 14. Oktober 2016

Kulturelle Vorbereitung Ein Satz von Antonio Gramsci: „Der Weg zum Sozialismus in einem entwickelten westlichen Land ist nicht denkbar ohne tiefgreifende kulturelle Vorbereitung.“ Schaut man sich die Aktivitäten der linken Kräfte an, so ist davon wenig zu spüren. Wenn Veranstaltungen im …