Kapitalistische Machenschaften

Wellpappe stellt Mitarbeiter „von der Arbeit frei“
|    Ausgabe vom 11. November 2016
Kollegen der Wellpappe (Foto: Pawlitzki)
Kollegen der Wellpappe (Foto: Pawlitzki)

Kollegen der Wellpappe

Kollegen der Wellpappe

( Pawlitzki)

Die DKP Gelsenkirchen verurteilt die menschenverachtende Vorgehensweise der Palm Gruppe in Gelsenkirchen. Die Schließung des Wellpappe Werkes in Gelsenkirchen, die ohne jede Vorankündigung per Boten am Montag, dem 31. Oktober erfolgte, sei „ ein beispielloser, unerträglicher Vorgang, der seinesgleichen sucht“.
Mitglieder der DKP-Kreisorganisation (siehe unser Foto) überreichten am 4. November eine Solidaritätserklärung an die Kolleginnen und Kollegen, die seit Anfang der Woche Mahnwache vor dem Werk Wellpappe GmbH & Co KG halten, um zu verhindern, dass Betriebsmittel aus dem Unternehmen hinausgebracht werden. Teilweise ist dies bereits unter Ausnutzung des Brückentages am 31. Oktober geschehen, um die Insolvenzmasse zu schmälern, so Kolleginnen und Kollegen vor dem Werkstor.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Kapitalistische Machenschaften«, UZ vom 11. November 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.