Maintal benachteiligt

WAM fordert Initiativen des Magistrats
Von -ler
|    Ausgabe vom 25. November 2016

Im Vergleich zu großen Tarifgebieten sind die kleineren absolut benachteiligt und haben immens höhere Fahrpreise. Frankfurt zählt mit 700000 Bewohnern zu den großen, während Maintal mit 40 000 wesentlich kleiner ist.
Entsprechend sind dann auch die Tarifgebiete. Die Wahl Alternative Maintal – Soziale Gerechtigkeit (WAM) macht dies an einem besonders krassen Beispiel deutlich. Fährt ein Pendler von der Taunusstraße in Bischofsheim nur zwei Haltestellen weiter, so überschreitet er die Tarifgrenze. Für die gerade einmal vier Minuten Busfahrt muss er dann 4,65 Euro berappen. Im Gegensatz dazu bezahlt man in Frankfurt für die Strecke Roter Graben quer durch die Nachbarstadt bis nach Unterliederbach lediglich 2,80 Euro. Dabei benutzt man für über eine Stunde Fahrt sowohl zwei Buslinien als auch U- und S-Bahn.
Deshalb fordert die Wahlalternative Maintal den Magistrat auf, umgehend beim RMV und den beteiligten Gremien aktiv zu werden, damit diese gravierenden Ungerechtigkeiten für die Bürgerinnen und Bürger Maintals beseitigt werden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Maintal benachteiligt«, UZ vom 25. November 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.