Schlechtes Verhältnis zur NATO

|    Ausgabe vom 2. Juni 2017

Einen Tag nach dem NATO-Gipfel in Brüssel hat Russland das Verhältnis zum westlichen Bündnis als so schlecht wie nie zuvor eingestuft. „Wir müssen feststellen, dass die Beziehungen zwischen Russland und der NATO derzeit in der tiefsten Krise seit dem Ende des Kalten Krieges stecken“, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums. Offiziell widmete sich das Dokument dem 20. Jahrestag der NATO-Russland-Grundakte, mit der am 27. Mai 1997 in Paris eine Kooperation vereinbart worden war.
Die Aufrüstung der NATO an der Grenze zu Russland verwische die Regeln dieser Grundakte, kritisierte das Ministerium. Das Bündnis übertreibe die angebliche Gefahr aus dem Osten, um seine Existenz zu rechtfertigen. „Nicht Russland hat diese negative Spirale in Gang gesetzt.“ Sie sei Folge des jahrzehntelangen Strebens der Allianz nach Vorherrschaft in Europa und der Welt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Schlechtes Verhältnis zur NATO«, UZ vom 2. Juni 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.