Hungerstreik beendet

|    Ausgabe vom 2. Juni 2017

Die in Israel gefangen gehaltenen Palästinenser haben am 41. Tag ihren Hungerstreik beendet. Dem sollen mehr als 20 Stunden Verhandlungen vorausgegangen sein, die die Wiedereinführung eines zweiten Besuchstags pro Monat für Familienangehörige zum Ergebnis hatten.
Es war einer der größten und längsten Hungerstreiks in der Geschichte, an dem sich nach palästinensischen Angaben bis zu 1500 Häftlinge beteiligten. Ein Sprecher der israelischen Gefängnisverwaltung gab die Zahl der Hungerstreikenden am 40. Tag mit 834 an. Beteiligt waren Mitglieder der Fatah, linker palästinensischer Organisationen wie der „Popular Front for the Liberation of Palestine“ (PFLP) und der Hamas. Ein Sprecher der Palästinensischen Befreiungsfront PLO bezeichnete das Ergebnis als einen wichtigen Schritt in Richtung „der vollen Respektierung der Rechte der palästinensischen Häftlinge gemäß internationalem Recht“. Ein Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde erklärte: „Unsere heroischen Gefangenen erreichten einen neuen Sieg in ihrem legendären Widerstand.“ Das palästinensische Komitee zur Unterstützung des Hungerstreiks sprach von einem „legendären Triumph, indem die Regierung der Besatzungsmacht gezwungen wurde, mit den Führern des Hungerstreiks und Marwan Barghouti zu verhandeln, nachdem sie solche Verhandlungen 40 Tage lang abgelehnt hatte“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Hungerstreik beendet«, UZ vom 2. Juni 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.