Trump ist enttäuscht von China

|    Ausgabe vom 4. August 2017

US-Präsident Donald Trump hat China nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest „gewarnt“. „Ich bin sehr enttäuscht von China“, schrieb Trump am Samstag (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. China erziele jährlich Hunderte Milliarden Dollar im Handel mit den USA, würde aber im Fall Nordkorea nichts für sein Land tun – außer zu reden. „Wir werden das nicht länger zulassen, China könnte das Problem leicht lösen“, twitterte Trump.
Die USA und Südkorea haben Ende letzter Woche ein weiteres gemeinsames Manöver begonnen, das als „Reaktion“ auf den Start einer nordkoreanischen Rakete dargestellt wird. Dabei seien Raketen ins Meer vor der südkoreanischen Ostküste gefeuert worden, teilte die US-Armee in Südkorea mit. Zudem ließen die USA zwei Überschall-Langstreckenbomber vom Typ B-1B die zwischen Nord- und Südkorea geteilte Halbinsel überfliegen, wie das US-Pazifikkommando mitteilte. Die USA hätten eine Verpflichtung gegenüber ihren Verbündeten – Südkorea und Japan – und müßten sich „auf den schlimmsten Fall vorbereiten“.
Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte am Samstag, Peking sei gegen weitere Raketentests. Er rief alle Seiten auf, „bedacht“ zu handeln, um die Spannungen auf der Halbinsel nicht noch zu schüren.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Trump ist enttäuscht von China«, UZ vom 4. August 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.