Misstrauensvotum gegen Zuma

|    Ausgabe vom 11. August 2017

Die größte Oppositionpartei, die „Demokratische Allianz“ hat gegen den südafrikanischen Präsident Jacob Zuma ein Misstrauensvotum eingereicht. Der ANC hält momentan 249 der 400 Parlamentssitze, die Demokratische Allianz 89. Drittstärkste Kraft sind die sich als linksradikal gebärenden „Economic Freedom Fighters“ um den ehemaligen ANC Youth League Vorsitzenden Julius Malema mit 25 Sitzen. Sie unterstützen die liberale Demokratische Allianz. Es könnte dieses Mal knapp werden, die Kritik an Zuma wird auch aus den eigenen Reihen stärker. Zuma wird für Korruption, Vetternwirtschaft und die stagnierende Wirtschaftsentwicklung verantwortlich gemacht. Vor Monaten hatte die SACP Zuma zum Rücktritt aufgefordert, unterstützt vom Gewerkschaftsverband COSATU.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Misstrauensvotum gegen Zuma«, UZ vom 11. August 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.