Keine Strategie

|    Ausgabe vom 11. August 2017

Trotz zunehmender Angriffe auf afghanische und ausländische Militärs durch die Taliban in mehreren Provinzen verzögert sich die neue Strategie des US-Militärs für Afghanistan weiter. Das Thema sei weiter Gegenstand von Diskussionen und Überlegungen, so das Pentagon. Kriegsminister James Mattis wolle sicherstellen, dass er ein „gründliches Verständnis“ darüber habe, was der angestrebte Endzustand der Strategie sein solle, fügte er hinzu. Er wolle auf Anweisung von Präsident Donald Trump warten, bevor er taktische Entscheidungen treffe.
Mattis wollte seine Strategie ursprünglich bis Mitte Juli vorlegen. Im Raum stand die Entsendung von mehreren tausend zusätzlichen US-Soldaten. Trump soll Bedenken haben. US-Medien berichteten, der Präsident sei frustriert über die Vorschläge seiner Militär- und Sicherheitsberater. Laut „Wall Street Journal“ wird im Weißen Haus mittlerweile sogar die Möglichkeit eines Truppenabzuges diskutiert.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Keine Strategie«, UZ vom 11. August 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.