EU vor hartem Brexit

|    Ausgabe vom 11. August 2017

Jeremy Browne von der City of London Corporation, der Verwaltung des Londoner Bankenviertels und einflussreiches Sprachrohr der Finanzbranche, hat ein Memo veröffentlicht, in dem er die EU davor warnt, dass ein „harter Brexit“ für die EU im Finanzbereich schlimmere Folgen haben werde als für Großbritannien. Der Finanzplatz London habe nicht nur gesamteuropäische Bedeutung sondern auch globale. Laut der Denkfabrik „New Financial“ stehen rund ein Drittel der Londoner Bankgeschäfte in Verbindung mit der EU, aber nur ein Fünftel wären direkt vom Brexit betroffen. Eine starke Konkurrenz für London sei nicht in Sicht. Weder Frankfurt, Dublin oder Paris könne es mit London aufnehmen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »EU vor hartem Brexit«, UZ vom 11. August 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.