Muss man sehen können

Von Daniel Horneber, per E-Mail
|    Ausgabe vom 25. August 2017

Lieber Genosse Koopmann, ich war entsetzt über deinen Kommentar. Du hast völlig Recht in dem, was du inhaltlich meinst, aber durch diese Blindheitsmetaphern ist das alles zunichte gemacht. Denn was sagt man eigentlich, wenn man sagt, der Staatsschutz war auf dem rechten Auge blind? Wer blind ist, kann nichts sehen. Also kann er auch nichts dafür, wenn er es nicht wahrnimmt. Man entschuldigt indirekt den Staatsdienst, in diesem Fall Verfassungsschutz und Polizei. Des weiteren wird suggeriert, um erkennen zu können, dass die NSU-Morde eine rassistische Serie sind, müsse man sehen können – was wiederum wirklich blinden Personen unterstellt, sie könnten Rassismus nur eingeschränkt wahrnehmen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Muss man sehen können«, UZ vom 25. August 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.