Politik
Themen:

Breite Front gegen Hassprediger

|    Ausgabe vom 8. September 2017

Für den 16. September mobilisieren christliche Fundamentalisten, Rechtskonservative und Antifeministen erneut zu einem sogenannten „Marsch für das Leben“ nach Berlin. Unter dem Motto „Die Schwächsten schützen: Ja zu jedem Kind“ wollen sich die Rechten am 16. September vor dem Reichstag in Berlin versammeln und gegen Abtreibungen, das körperliche Selbstbestimmungsrecht von Frauen und die Gleichstellung von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen mit Heterosexuellen protestieren. Das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“, welches unter anderem von pro familia, dem Lesben- und Schwulenverband und verschiedenen Frauenberatungsstellen unterstützt wird, ruft dazu auf, sich am 16. September am Brandenburger Tor (12 Uhr) zu versammeln um ein öffentliches Zeichen für „Solidarität und Vielfalt“ zu setzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ verträten „ein rückständiges Weltbild, in dem der Schwangerschaftsabbruch als ‚vorgeburtliche Kindestötung‘ dargestellt werde. „Sie sprechen von ‚Babycaust‘ und relativieren so den nationalsozialistischen Holocaust. Ihr Begriff des ‚Lebensschutzes‘ beinhaltet die totale Kontrolle der Frau und die Herstellung der ‚alten Ordnung‘ mit der ‚heiligen Familie‘ im Zentrum“, kritisiert das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung in einer auf seiner Internetseite veröffentlichten Erklärung.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Breite Front gegen Hassprediger«, UZ vom 8. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.