Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 22. September 2017

Naturwunder
Eine liebevoll und klug gemachte Dokumentation über Berlins Großstadtdschungel und Brandenburgs weite Landschaften. Die beiden Schauspieler Andreas Hoppe und Katja Weitzenböck wandern durch bekannte und weniger bekannte Gegenden. Das Weltnaturerbe „Buchenwald Grumsin mit seinen Baumriesen, der Stechlinsee besticht durch sein klares Wasser und seine Unterwasserweltund in Berlin besiedeln Fledermäuse und Wanderfalken alte Gemäuer.
Fr., 22.9., 20.15 Uhr, RBB

Confidence – Coup in L. A.
Es zählt zweifelsohne zu den herausragenden Momenten der Filmgeschichte, wenn sich am Ende die wahre Identität von Akteuren enthüllt und das bisher Gesehene dadurch ad absurdum geführt wird. James Foleys „Confidence“ schlägt in dieselbe Kerbe, orientiert sich inhaltlich stark an „Ocean’s Eleven“ und ist ein netter Film über eine Bande von Trickbetrügern, die nicht mit der Knarre, sondern durch eine bis ins kleinste Detail durchgeplante Intrige an ihr Ziel kommen wollen.
Sa., 23.9. 21.35 Uhr, one

Bundestagswahl
Wer nicht lieber auf eine Wahlparty seiner Partei geht, kann sich ab dem späten Nachmittag den ganzen Aufwand an Prognosen, Hochrechnungen, ersten Ergebnissen anschauen und dabei auch noch durch die Programme zappen. Highlight wie immer dann die „Berliner Runde“ mit all denen, die ihren Wählerinnen und Wählern danken und dann weitschweifig ihr jeweiliges Parteiergebnis versuchen zu erklären.
So., 24.9. ab 17.00 Uhr, ARD, ZDF, RTL und andere

Der gute Bulle
Der Schauspieler Achim Rohde, der zu Recht als Volksschauspieler gelobt wird, in einer Krimihandlung, die nicht völlig untypisch ist, aber ein gutes Drehbuch umsetzt. Rohde als Kommissar, der das Verschwinden junger Mädchen aufklären will, dabei aber mit seinem persönlichen Albtraum zu kämpfen hat, der in seinem Kühlschrank sitzt und ihn anlacht: der Alkohol.
Mo., 25.9., 20.15 Uhr, ZDF


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 22. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.