Zum Einzelhandelsabschluss

Von Sabine Schiffer, Neckertailfingen
|    Ausgabe vom 29. September 2017

Gerade weil die Kampfkraft gut war, ist der Abschluss im Einzelhandel so enttäuschend. Andreas Hamann sei deshalb ein Blick auf die Reaktionen von ehrenamtlichen ver.di-Kolleginnen und -Kollegen im Netz empfohlen. Der diesjährige Tarifabschluss im Einzelhandel und auch die Vorgehensweise der Tarifkommission in Baden-Württemberg wird dort und in den ver.di-Gremien heftig kritisiert. Denn der Abschluss im Süden hatte Pilotwirkung.
Dies zu bestreiten, zu übersehen oder deren Auswirkungen unberücksichtigt zu lassen entspricht auch nicht den vorherigen Absprachen. Denn schon mit Aufstellung der Forderungen wurde eine Tarifkoordination zwischen Landesfachgruppen und Tarifkommissionen beschlossen. Was Stuttgart und ver.di-Hauptamtliche sich da geleistet haben, deckt nicht einmal eine Reallohnsicherung ab. Ich nenne es ein Abwürgen unseres Arbeitskampfes. Die Schlussfolgerung von Herbert Schedlbauer im Artikel, eine breite Diskussion gegenüber dem gewerkschaftlichen Apparat einzufordern, kann ich nur befürworten. Damit diese plötzlichen Abschlüsse ohne Einbeziehung der Basis endlich aufhören.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Zum Einzelhandelsabschluss«, UZ vom 29. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.