Politik
Themen:

Gummigeschosse europaweit ächten

|    Ausgabe vom 13. Oktober 2017

„Die meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union erlauben ihren Polizeien den Einsatz von Gummi- und Plastikmunition“, kritisiert der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Linkspartei).
Dem Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages zufolge werde nur in Rumänien, Irland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Österreich keine solche Munition eingesetzt. „Auch die deutschen Bundesländer Hessen und Sachsen haben Gummigeschosse in ihren Beständen. Hessen hat sogar erst kürzlich neue, großkalibrige Munition bestellt. Eigentlich sollen die Geschosse lediglich von Spezialkommandos genutzt werden. Nachdem diese militärisch gedrillten Truppen jedoch zu Demonstrationslagen entsandt werden, befürchte ich auch dort den vermehrten Einsatz von Gummi- oder Plastikgeschossen“, warnt Hunko. Erstmals hatte eine Einheit der sächsischen Polizei beim G20-Gipfel in Hamburg mit Gummimunition auf vermeintliche Straftäter gefeuert.
In Deutschland wird Gummimunition mit der Mehrzweckpistole „MZP 1“ verschossen. Es handelt sich dabei um eine Schusswaffe, deren Einsatz eigentlich streng reglementiert ist.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Gummigeschosse europaweit ächten«, UZ vom 13. Oktober 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.