Immer mehr Militärbasen

|    Ausgabe vom 13. Oktober 2017

In der Wüste Negev wurde die erste US-Air-Base auf israelischem Boden eingeweiht. Grund und Aufgabe der Basis wurden weder von der US-amerikanischen noch von der israelischen Regierung bekannt gegeben. Die USA unterhalten zurzeit über 700 ständige Militärbasen außerhalb ihres Landes. Darunter befinden sich zwei in Dschibuti am Golf von Aden zur Überwachung des südlichen Eingangs ins Rote Meer (auf der Gegenseite von Jemen), eine in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) bei Abu Dhabi zur Überwachung der Meerenge am südlichen Eingang in den Persischen Golf, drei in Bahrain, eine in Katar, sechs in Kuwait, vier in Afghanistan, eine in Ägypten, eine in der Türkei und eine in Georgien. Ihre Militärbasen im Irak haben die USA formell aufgegeben, geben über den aktuellen Stand aber keine Informationen bekannt. Im Vergleich hat Russland gut zwei Dutzend Militärbasen in neun ehemaligen Sowjetrepubliken sowie die Anlagen Tartus und Latakia an der syrischen Mittelmeerküste.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Immer mehr Militärbasen«, UZ vom 13. Oktober 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.