Gemeinderatswahlen in Luxemburg

|    Ausgabe vom 13. Oktober 2017

In Luxemburg fanden vergangenes Wochenende Gemeinderatswahlen statt. Der große Verlierer war die sozialdemokratische Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei (LSAP). Die Kommunistische Partei Luxemburgs (KPL) kandidierte in vier von 10 Gemeinden. In der zweitgrößten Stadt Luxemburgs, in Esch/Alzette, erreichte die KPL 4,14 Prozent (2011: 5,25 Prozent) und verlor damit ihren Sitz im Stadtrat. Die regierende LSAP verlor über 10,6 Prozentpunkte und musste die Stadtregierung an die Christlich Soziale Volkspartei (CSV) abgeben. In der Gemeinde Differdingen überholte die KPL die Linke (5,2 Prozent) und konnte mit 5,5 Prozent einen Sitz im Gemeinderat erringen. Die KPL konnte ihren Sitz im Rümelinger Stadtrat mit 9,2 Prozent verteidigen.
Ali Ruckert, Vorsitzender der KPL sieht das schlechte Abschneiden der LSAP im Niedergang der Stahlindustrie und mit ihr der traditionellen Arbeiterklasse begründet. Die KPL müsse die Wahlen genau analysieren, um die richtige Schlüsse für die Chamberwahlen (Parlamentswahlen) nächstes Jahr zu ziehen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Gemeinderatswahlen in Luxemburg«, UZ vom 13. Oktober 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.