Streik bei Seppelfricke

Große Beteiligung bei Urabstimmung
Von WSK
|    Ausgabe vom 24. November 2017

Am vergangenen Montag fand bei der Seppelfricke Armaturen GmbH in Gelsenkirchen-Schalke eine Urabstimmung über Streikmaßnahmen für einen Sozialtarifvertrag statt. Vorausgegangen war ein Warnstreik am Mittwoch der vergangenen Woche.  Hintergrund ist die Verlagerung existenziell notwendiger Maschinen an einen Standort in Großbritannien.
96 Prozent der 113 Kolleginnen und Kollegen beteiligten sich an der Abstimmung, 98,6 Prozent votierten für weitergehende Streikmaßnahmen. Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall, Robert Sadowsky, kritisierte die Geschäftsführung, die sich weigert, in Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag einzutreten, und erklärte, dass sich die Kolleginnen und Kollegen auf eine längere Auseinandersetzung vorbereiten würden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Streik bei Seppelfricke«, UZ vom 24. November 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.