Vermögensverteilung weltweit

|    Ausgabe vom 24. November 2017

Nach der Finanzkrise 2007 haben es die Reichen und Superreichen geschafft ihr Vermögen wieder kräftig zu vergrößern, berichtet die Schweizer Bank Credit Suisse. Das reichste 1 Prozent, so der „Global Wealth Report 2017“ von Credit Suisse, besitzt jetzt zusammen so viel wie die ärmere Hälfte der Menschen.
Nachdem die Finanzkrise 2008 die Ungleichheit einmal geschmälert und der Anteil des reichsten 1 Prozents bei „nur“ 42,5 Prozent des globalen Vermögens lag, haben Regierungen und Reiche offenbar erfolgreich dafür gesorgt, dass sich das wieder schnell ändert. Und das geschah auch. Kurz nach der Krise stieg der Anteil der Superreichen am globalen Reichtum kontinuierlich und über den Anteil hinaus, den sie vor der Krise hatten. Jetzt haben sie nach Credit Suisse die symbolische Schwelle von 50,1 Prozent am weltweit auf 280 Billionen Dollar geschätzten Gesamtvermögen überschritten.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Vermögensverteilung weltweit«, UZ vom 24. November 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.