Politik
Themen:

Roter Oktober in Bremen

|    Ausgabe vom 1. Dezember 2017

Am 15.11.2017 hatte die bremische DKP zum des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution zu einer Festveranstaltung eingeladen. Und über einhundert interessierte Menschen folgten der Einladung, darunter viele langjährige Sympathisanten, aber auch ehemalige Mitglieder unserer Partei. Sie alle wurden, neben der Tatsache dass 100 Jahre Roter Oktober für die Kommunisten und alle fortschrittlichen Kräfte natürlich ein besonderes Jubiläum ist, durch die Auftritte des bekannten Schauspielers und linken Aktivisten Rolf Becker und des DKP-Vorsitzenden Patrik Köbele angezogen.
Beide Redner sprachen über die damalige historische Situation in Russland und die notwendigen Schlussfolgerungen aus den Erfahrungen der Oktoberrevolution für heute, setzten dabei aber unterschiedliche Akzente: Während Patrik Köbele in seinem politischen Referat scharfe Analysen der vor uns liegenden Aufgaben lieferte, es aber auch verstand, diese mit anekdotenhaftem Humor zu verbinden, schlug Rolf Becker einen noch nachdenklicheren Ton an und reflektierte auch über wirkliche und vermeintliche Fehler der kommunistischen Bewegung, wobei er bedeutende Texte fortschrittlicher und kommunistischer Autoren wie Heine, Ossietzky, Luxemburg sowie Marx und Engels in seine Überlegungen einflocht und in beeindruckender Weise vortrug.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Roter Oktober in Bremen«, UZ vom 1. Dezember 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.