Bude dicht

Geduld der Kollegen bei Seppelfricke am Ende
Von WSK
|    Ausgabe vom 1. Dezember 2017
Die Belegschaft ist kampfbereit: Warnstreik bei Seppelfricke am 15. November (Foto: K. Pawlitzki)
Die Belegschaft ist kampfbereit: Warnstreik bei Seppelfricke am 15. November (Foto: K. Pawlitzki)

Die IG Metall hat die Kolleginnen und Kollegen zu einem erst einmal viertägigen Streik aufgerufen. Hintergrund ist die angedrohte Verlagerung wichtiger Maschinen (die UZ berichtete). Die Belegschaft kämpft für den Abschluss eines Sozialtarifvertrages. Der Streik begann am Dienstag zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe und wird die ganze Woche durchgeführt, sollte die Geschäftsleitung auch weiterhin Gespräche verweigern.
Die DKP-Kreisorganisation Gelsenkirchen war bei dem Warnstreik in der vergangenen Woche vor dem Betrieb präsent und diskutierte mit einigen der Streikenden. Sie solidarisierte sich mit der Belegschaft des Betriebes. In einem aktuellen Schreiben an den Betriebsrat heißt es u. a.: „Wir protestieren gegen den Versuch des Unternehmens, Maschinen aus eurem Werk an der Haldenstraße nach Großbritannien zu verlagern. Wieder droht der Verlust von über 100 Arbeitsplätzen in einer Stadt, in der fast 50 000 Menschen auf Hartz IV angewiesen sind, in einer Stadt mit der bundesweit höchsten Arbeitslosenquote. Ihr sollt wissen: Alle Aktionen von euch erfahren unsere Solidarität und Unterstützung. Der von euch vor einigen Tagen durchgeführte Warnstreik, ist die einzige Sprache, die von Unternehmen und Konzernen verstanden wird.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Bude dicht«, UZ vom 1. Dezember 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.