EU lässt Bankenreform fallen

|    Ausgabe vom 1. Dezember 2017

Vom wohl größten Sieg der Bankenlobby im Kampf gegen schärfere Vorschriften seit Ausbruch der Finanzkrise wurde kaum Notiz genommen. Schon im Oktober hat die EU-Kommission ihren eigenen Gesetzesvorschlag zur Trennung des Kreditgeschäfts vom Wertpapiergeschäft bei den Großbanken zu Grabe getragen. Das berichtet der Generalsekretär von Finance Watch, Benoit Lallemand, in der „Frankfurter Rundschau“. Die Reform war eine der ehrgeizigsten und wichtigsten Veränderungsvorschläge in der Folge der Finanzkrise. Der damalige EU-Finanzkommissar Michel Barnier hatte vor knapp vier Jahren, als er den Richtlinienvorschlag unterbreitete, zeitweise seinen Mitarbeitern verboten, sich mit Finanzlobbyisten zu treffen. Die Bankenlobby hat sich trotzdem wirksam Gehör verschafft.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »EU lässt Bankenreform fallen«, UZ vom 1. Dezember 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.