Massenproteste in Honduras

|    Ausgabe vom 8. Dezember 2017

Nachdem im ganzen Land Honduraner gegen den befürchteten Wahlbetrug bei der Präsidentschaftswahl protestierten, verhängte Präsident Hernández einen zehntägigen Ausnahemezustand. Dazu gehört auch eine Ausgangssperre zwischen 18 Uhr und 6 Uhr morgens. Zuvor war es zu teilweise schweren Zusammenstößen zwischen der Militärpolizei und Demonstranten gekommen, bei denen nach Polizeiangaben mindestens 12 Zivilisten, teilweise durch Schüsse, verletzt wurden. Die Honduraner vermuten einen massiven Wahlbetrug, nachdem vom obersten Wahlgericht (TSE) zunächst ein deutlicher Vorsprung für den Kandidaten der Opposition, Salvador Nasralla, gemeldet wurde, um nach nur drei Tagen mit Hinweis auf „Computerpannen“ dem amtierenden Präsidenten Juan Orlando Hernández von der rechten Nationalpartei (PN) einen hauchdünnen Vorsprung einzuräumen. Nach Auszählung von 88,76 Prozent der Stimmen soll Hernández mit 42,48 Prozent einen hauchdünnen Vorsprung von 22.677 Stimmen vor Nasralla (41,7 Prozent) haben. Nasralla warf dem Präsidenten daraufhin Wahlbetrug vor und rief seine Anhänger zu Protesten auf.
Das endgültige Wahlergebnis stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Massenproteste in Honduras«, UZ vom 8. Dezember 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.