Oktoberrevolution international

Rückgrat für Frieden und Entwicklung

Von KPCh
|    Ausgabe vom 22. Dezember 2017

Auszug aus der Rede von Liu Qibao, Mitglied des Politbüros beim ZK der KPCh, auf dem Symposium zur Oktoberrevolution und zum Sozialismus chinesischer Prägung in Peking (26. September 2017)

Unter dem Einfluss der Oktoberrevolution wurde der Sozialismus für viele Länder zu einer wichtigen Option, um nationale Unabhängigkeit, Befreiung und Entwicklung zu erreichen. Ein Land nach dem anderen schlug den sozialistischen Weg ein, ein Drittel der Weltbevölkerung lebte einst im Sozialismus, was die sozialistische Sache stärkte und das Monopol des Kapitalismus brach. Sozialismus wurde weltweit zum Rückgrat für die Sicherung von Frieden und Entwicklung. Der Sieg der Oktoberrevolution, besonders Lenins Sicht in Bezug auf nationale Befreiung kolonialer und halbkolonialer Länder, gab dem Erwachen der vom Imperialismus und Kolonialismus unterdrückten Völker und dem Aufstieg nationaler Befreiungskräfte in kolonialen und halbkolonialen Ländern einen bedeutenden Schub. Sie beschleunigte den weltweiten Zerfall der kolonialen Systems, das der Imperialismus geschaffen hatte und veränderte das Kräfteverhältnis und das Weltgefüge. Aufgrund der sich zunehmend manifestierenden Überlegenheit der weltweiten sozialistischen Bewegung und des sozialistischen Systems mussten viele kapitalistische Länder ständige Anpassungen in ihrem Regierungshandeln vornehmen und versuchten, aus dem sozialistischen System übernommene Maßnahmen einzuführen, um so die wachsenden, scharfen Grundwidersprüche im kapitalistischen System abzuschwächen. (…)
Der Erfolg der Oktoberrevolution erschütterte und ermutigte die Fortschrittlichen in China, die zu dieser Zeit am Ende ihrer Weisheit waren und im Dunklen herumtappten. Die Oktoberrevolution entfachte eine neue Hoffnung auf die Verwirklichung nationaler Unabhängigkeit und die Befreiung des Volkes. Von da an erkannten sie durch Anwendung der Ideale, Anschauung und Methoden des Marxismus-Leninismus schrittweise die Entwicklungsrichtung der menschlichen Gesellschaft, nahmen wahr, dass die Imperialisten die Welt zerstückelten und China unterdrückten, und kamen so zu einem klaren Verständnis von der Natur der chinesischen Gesellschaft und dem Ziel der chinesischen Revolution.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Rückgrat für Frieden und Entwicklung«, UZ vom 22. Dezember 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.