Streik in Argentinien

|    Ausgabe vom 5. Januar 2018

Der Bund der argentinischen Staatsangestellten (ATE), hat für diesen Donnerstag zu einem Streik gegen die 1 100 Entlassungen aufgerufen, die die Regierung von Mauricio Macri angeordnet hatte. „Wir werden zum ‚Ministerium der Entlassungen‘, das sich fälschlicherweise ‚Ministerium für Modernisierung‘ nennt, marschieren“, sagte Hugo Godoy, Generalsekretär der ATE. Die Regierung setze schon seit längerem auf Schikane, indem sie mit Entlassungen im öffentlichen Sektor drohe. Währenddessen erzeugten die steigenden Kosten für öffentliche Dienstleistungen, Transport und Elektrizität weitere Nöte für die argentinische Bevölkerung. Einem 24-Stunden-Streik und öffentlichen Protesten zum Trotz verabschiedete das argentinische Parlament bereits Ende Dezember ein Gesetz, das die Verknüpfung von Renten mit Löhnen kappt. Laut Macri sei dies nötig, um das Staatsdefizit zu bekämpfen und Investoren anzuziehen. Es wird vermutet, dass es um ausländische Investoren geht, die ehemalige öffentliche Dienstleister übernehmen und nicht durch die vergleichsweise hohen Pensionen abgeschreckt werden sollen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Streik in Argentinien«, UZ vom 5. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.