Militär-Kontrolle im Supermarkt

|    Ausgabe vom 12. Januar 2018

Nachdem es zu Plünderungen in ganz Venezuela gekommen ist, kontrolliert das Militär die Zugänge zu Supermärkten und überwacht Preissenkungen, die von der Regierung angeordnet wurden. Diese hatte auf die hohe Inflation reagiert und die Behörden angewiesen, bei 26 Ketten die Preise für bestimmte Lebensmittel zu senken, die von den Preissteigerungen betroffen waren.
In der Stadt Caicara seien mehr als 20 Geschäfte ausgeraubt worden, 48 Personen wurden festgenommen. In Caracas und anderen Städten bildeten sich lange Schlangen, nachdem die Preissenkungen in Kraft traten. Soldaten und Polizei waren vor den Geschäften eingesetzt, um mögliches Chaos zu vermeiden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Militär-Kontrolle im Supermarkt«, UZ vom 12. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.