KP fordert Verstaatlichung der Banken

|    Ausgabe vom 19. Januar 2018

Die Kommunistische Partei Venezuelas forderte in einer Pressekonferenz die sofortige Verstaatlichung der Banken. Um der momentanen Krise zu begegnen, müsse die Regierung die Kontrolle über den Handel mit Fremdwährungen übernehmen und die Banken zu verstaatlichen. Die Banken seien während des gesamten bolivarischen Prozesses die größte Quelle der Bereicherung für die nationale Bourgeoisie gewesen. Die Regierung von Präsident Maduro solle außerdem ein agrar-industrielles Programm zur Priorität machen, um vor allem die Probleme in der Versorgung mit Lebensmitteln anzugehen. „Solange wie das Land nicht in der Lage ist zu produzieren was wir konsumieren, werden wir immer von anderen Staaten abhängig sein.“ sagte der Sprecher der KP Venezuelas, Abreu Nieves, auf der Pressekonferenz. Die lückenlose kostenlose Gesundheitsversorgung müsse ebenso wieder gewährleistet werden wie der öffentliche Nahverkehr.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »KP fordert Verstaatlichung der Banken«, UZ vom 19. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.