Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 26. Januar 2018

Deutschlands große Clans
Zumeist nett und gefällig, aber die eine oder andere Information über Familienclans, die große Handels- und Industrieunternehmen beherrschen. Natürlich zuviel über Zwistigkeiten, schräge Vögel und abstruse Marotten, aber zu wissen, wie dort seit Jahrzehnten getickt wird und welches Menschenbild über Generationen gepflegt wird, ist sehenswert. Es geht um die Familien Oetker, C&A, Herz (Tchibo), Riegel (Haribo) und Porsche/Piëch.
Fr.,26.01., ab 21.00 Uhr, ZDF Neo

Der fast perfekte Mann
Komödien aus deutscher Film- und Fernsehproduktion tun sich oft schwer damit, die schwebende Leichtigkeit, die Lubitsch oder Wilder perfekt beherrschten, umzusetzen. Hier ein Versuch, der zumindest die Anstrengung unternimmt, obwohl man genau dies dann merkt. Erzählt wird die Geschichte eines Egomanen, der wider Willen Verantwortung übernehmen muss und aus eigenen Verletzungen lernt. Neben Benno Fürmann spielt Louis Hofmann eindrucksvoll den ebenso willensstarken wie verzweifelten Halbneffen, Jördis Triebel die warmherzige Freundin des selbstgefälligen TV-Talkers.
Sa., 27.01., 21.45 Uhr, ARD

Tatort: Déjà-vu
Die beiden Dresdner Kommissarinnen, gespielt von Alwara Höfels und Karin Hanczewski, erobern sich langsam einen Stammplatz unter den vielen Paaren der Serie. Diesmal: Jugendliche finden die Leiche des neunjährigen Rico in einer Tasche am Elb­ufer. Die Ermittlerinnen Henni Sieland und Karin Gorniak werden mit der emotionalen Wucht einer solchen Tat konfrontiert. Die Bürger sind in Aufruhr, die Medien schüren Angst, schnelle Ermittlungsergebnisse werden gefordert. Sieland und Gorniak versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren, haben aber keine heiße Spur. Dann rastet ein Tatverdächtiger aus und die Situation eskaliert, aber die beiden Frauen bekommen die Sache in den Griff.
So., 28.01., 20.15 Uhr, ARD


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 26. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.