Der Erdenwunder schönstes war die Mauer.

Von MI
|    Ausgabe vom 9. Februar 2018

„Wer kann die Pyramiden überstrahlen? / Den Kreml, Sanssouci, Versailles, den Tower? / Von allen Schlössern, Burgen, Kathedralen / Der Erdenwunder schönstes war die Mauer. / Mit ihren schmucken Türmen, festen Toren. / Ich glaub, ich hab mein Herz an sie verloren.“ Der Dichterfürst Peter Hacks überhob in polemischer Absicht das längliche Bauwerk ins Ästhetische, praktisch-politisch erfüllte die Einfriedung immerhin 28 Jahre und 88 Tage lang ihren Zweck, der vielen erst nach seinem Einsturz deutlich wurde: Dann war der Weg frei für die Kriege des „glücklich wiedervereinigten Vaterlands“ und frei für den Abbruch demokratischer und sozialer Rechte. Am vergangenen Montag hatten die Medien wieder einen - höchst verschraubten - Anlass, dem Hacks vehement zu widersprechen, denn irgendein Fliegenbeinzähler hatte errechnet, dass an diesem Tag die Mauer genauso lange nicht mehr stand wie sie vorher stand. Bemerkenswert ist, dass der Kapitalismus auch in der Lage ist, Beton zu verdauen: 12,7 Millionen Berlin-Besucher zählte die Tourismusindustrie 2016, ohne eine Besichtigung der Mauerreste und der dort angesiedelten Touri-Melkanlagen geht das selten ab. „Der Kern unserer Marke ist die Stadt der Freiheit“, sagt der Geschäftsführer des Tourismusverbands Visitberlin. MI


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der Erdenwunder schönstes war die Mauer.«, UZ vom 9. Februar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.