Auslieferung gefordert

|    Ausgabe vom 16. Februar 2018

Die US-Senatoren Rubio (Republikaner) und Mendez (Demokraten) fordern die Auslieferung von Assata Shakur und weiteren Menschen, die in Kuba politisches Asyl genießen. In einem Statement betonten sie zum wiederholten Mal, dass die Auslieferung politischer Flüchtlinge „grundlegende Voraussetzung für jede künftige Verhandlung mit dem Castro-Regime“ sei. Sie fordern vom US-Senat von Kuba offiziell die Auslieferung der Betroffenen zu verlangen, die „internationale Gemeinschaft“ zur Unterstützung dieser Forderung zu drängen sowie Außenminister und Generalstaatsanwalt der USA anzuhalten, den Druck auf Kuba zu verstärken. Auf Assata Shakur, Mitglied der Black Panther Party, wurde von FBI und New Jersey State Police ein Kopfgeld von zwei Millionen Dollar ausgesetzt, seit 2013 steht die inzwischen 70-Jährige auf der US-Liste der meistgesuchten Terroristen der Welt. Assata Shakur wurde 1977 trotz fehlender Beweise in einem weltweit scharf kritisierten Prozess für die Ermordung eines Polizisten zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie konnte aus dem Gefängnis fliehen und lebt seit 1984 auf Kuba.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Auslieferung gefordert«, UZ vom 16. Februar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.