Proteste gegen Ukraine

|    Ausgabe vom 16. Februar 2018

Die britische Young Communist League (YCL) organisierte Kundgebungen in London, Glasgow, Edinburgh und Manchester, um gegen die Verletzung der Bürgerrechte der Ukrainer durch das Verbot kommunistischer Symbole und Ideologie zu protestieren. In Edinburgh konnte dem Konsulat ein Protestbrief überreicht werden, die ukrainische Botschaft in London zog es vor bewaffnete Sicherheitskräfte zu rufen, statt einen Brief an den Botschafter entgegenzunehmen. Robin Talbot, Mitglied des Exekutivkomitees der YCL, sagte in Edinburgh, „Wir haben zu diesem Aktionstag aufgerufen, weil wir uns einer erschreckenden Realität gegenüber sehen. Die Realität ist, dass der Nazi-Faschismus in der Ukraine wieder an der Macht ist.“ Er betonte die Verantwortung Europas: „Britannien und die Länder Europas schworen, dass der Nazismus in Europa nie wieder sein hässliches Haupt erheben würde.“ YCL-Vorstandsmitglied Johnnie Hunter fragte: „Wie stehen Theresa May und die britische Regierung heute zu diesem Versprechen?“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Proteste gegen Ukraine«, UZ vom 16. Februar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.