Sozialismus – Kommunismus?

Von Javier Rojas, Stuttgart
|    Ausgabe vom 16. Februar 2018

Unsere Theoriediskussionen und theo­retischen Schulungen zur „kommunistichen Politik“ gehören zu unseren Stärken. Ich bin Martin Zielke dankbar für seinen detaillierten Bericht zur Parteischule in Leverkusen.
Aber darin wird zweimal der „wissenschaftliche Sozialismus“ hervorgehoben. Der wissenschaftliche Sozialismus war ein DDR-Konstrukt und kam an erster Stelle in der nationalen Verteidigung zum Tragen. Friedrich Engels hat ihn ganz selten, und stets im richtigen Zusammenhang genutzt. Wir sind keine Sozialisten, obwohl die SED seinerzeit zu Recht die SPD als Sozialisten und das revolutionäre Bürgertum mit an Bord hatte.
Es geht also um den Stellenwert des wissenschaftlichen Sozialismus, der in den Übergangsphasen ersichtlich wird. Natürlich können Genossen beides sagen, wissenschaftlicher Sozialismus und wissenschaftlicher Kommunismus. Sie können auch dasselbe meinen, bzw. als journalistisches Stilmittel einsetzen wie sie wollen. Wir sollten aber nicht vergessen, und es sollte aus politischen Gründen, wie im Parteiprogramm geschehen,  immer wieder erwähnt werden, dass wir Kommunisten sind und den „wissenschaftlichen Kommunismus“  anstreben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Sozialismus – Kommunismus?«, UZ vom 16. Februar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.